Neuigkeiten

Kanzleibetrieb zu Coronazeiten:

WIR SIND FÜR SIE DA ! - EINSCHRÄNKUNGEN wegen CORONA-Virus: (Stand 25.10.2020) KEIN HÄNDESCHÜTTELN zum Gruß oder Abschied – wir vertrauen und respektieren einander trotzdem! EINGESCHRÄNKTER PARTEIENVERKEHR! Kommen Sie persönlich nur, wenn Sie sich gesundheitlich wohl fühlen, zuvor einen Termin vereinbart und hierfür alle Informationen und Auskünfte telefonisch abgesprochen haben! Informationen und Besprechungen zu unseren üblichen Zeiten bevorzugt am TELEFON! Entwürfe für Urkunden laut unseren Besprechungen schicken wir vorzugsweise per email oder Post zu! Gerichtskommissionelle Termine in Erbschaftssachen nur nach Terminabsprache Soweit möglich Termine nur als Einzelperson wahrnehmen! Mund- Nasenschutz ist jedenfalls nötig! Nach Eintritt in die Kanzleiräumlichkeiten bieten wir Desinfektionsmittel für Hände möglichst nur Einzeln zur Anmeldung und für Unterschriftsbeglaubigungen kommen DAMIT TUN WIR UNS UND UNSEREN MITMENSCHEN GUTES...

weiterlesen ... ›

Gesetzliche Erwachsenenvertretung für Angehörige

Teil 2: die gesetzliche Erwachsenenvertretung: Wenn der sogenannte „Vorsorgefall“ bereits eingetreten ist, das heißt eine eigene Auswahl und Bestellung der Vertretung durch eine Person aufgrund einer bereits eingetretenen Beeinträchtigung ist nicht mehr möglich, gibt es für Angehörige (das sind Verwandte bis zum Grad eines Neffen/einer Nichte) die Möglichkeit, sich als Vertreter im ÖZVV registrieren zu lassen. Die Registrierung veranlasst ein Notar, ein Anwalt oder ein Erwachsenenschutzverein. Aus der Registerbestätigung geht der Wirkungsbereich hervor. Grundsätzlich sind sowohl alltägliche Vertretungshandlungen aber auch einmalige und ungewöhnliche Vertretungsmaßnahmen damit möglich! Die Registrierung setzt voraus dass eine ärztliche Bestätigung vorgelegt wird, dass und für welche Bereiche Hilfe nötig ist; andere Bereiche können eventuell selbstverantwortlich weiterhin von der betroffenen Person besorgt werden! Der gesetzliche Erwachsenenvertreter hat...

weiterlesen ... ›

Sachwalterrecht neu- Vorsorgevollmacht

Das neue Sachwalterrecht gilt seit 1.7.2018. Wer für jemanden anderen vertretungsbefugt ist heißt ab dann Erwachsenenvertreter. Ziel des Gesetzes ist, für jeden Menschen sein Selbstbestimmungsrecht möglichst lange aufrecht zu erhalten. Nach wie vor erste und beste Wahl für eine selbstbestimmte künftige Vertretung ist die Vorsorgevollmacht! Besonders auch für Einzelunternehmer, Landwirte …. Siehe: Vorsorgevollmacht

weiterlesen ... ›

Sachwalterrecht neu 2018

Das neue Sachwalterrecht gilt seit 1.7.2018. Wer für jemanden anderen vertretungsbefugt ist heißt ab dann Erwachsenenvertreter. Ziel des Gesetzes ist, für jeden Menschen sein Selbstbestimmungsrecht möglichst lange aufrecht zu erhalten. Zur Vertretungsbefugnis kommt man durch Registrierung im Österreichischen Zentralen Vertretungsverzeichnis (ÖZVV) der österr. Notariatskammer, veranlasst durch Notar, Gericht, Anwalt oder Erwachsenenschutzverein. Die Vertretungsbefugnis gilt grundsätzlich für die Dauer von drei Jahren; Wie kommt man zur Vertretungsbefugnis? Die Gelegenheiten und Möglichkeiten werden hier in loser Reihenfolge demnächst vorgestellt und beschrieben!

weiterlesen ... ›

MIETVERTRAGSGEBÜHREN

GEBÜHRENBEFREIUNG FÜR WOHNUNGSMIETEN: Mit Wirkung ab 11.11.2017 (kein Faschingsscherz!) wurde die Finanzgebühr für schriftliche Mietverträge über Wohnräumlichkeiten (bisher 1% vom Jahresentgelt, maximal vom 3-fachen Jahreswert) abgeschafft. Das Gesetz finden Sie unter BGBl I 2017/147, ausgegeben am 10. 11. 2017, die Aufhebung betrifft § 33 TP 5 Abs 4 Z 1 GebG. Aufrecht bleibt daher die Vergebührungspflicht von schriftlichen Mietverträgen über Geschäftsräumlichkeiten (1% vom Entgelt auf gesamte Laufzeit, höchstens vom 18-fachen Jahreswert). Bei Jagdpachtverträgen beträgt der Steuersatz 2%.

weiterlesen ... ›

Änderungen im Erbrecht für Todesfälle ab 2017

ERBRECHT NEU 2017 Mit 1.1.2017 sind etliche Änderungen im Erbrecht in Kraft, welche für alle Todesfälle ab diesem Datum gelten: den Erbteil eines vorverstorbenen Elternteiles erhält bei gesetzlicher Erbfolge der Ehepartner des Verstorbenen. Der länger lebende Partner wird Alleinerbe, auch wenn es Geschwister und andere Seitenverwandte des Verstorbenen gibt! Ohne jegliche Verwandtschaft erbt unter bestimmten Voraussetzungen ein Lebensgefährte. Dieser bekommt ansonsten unter bestimmten Voraussetzungen ein Wohnrecht, befristet auf 1 Jahr; Wer als Nahestehender kostenlos Pflegeleistungen erbracht hat erhält einen Abgeltungsanspruch gegen den Nachlass (Pflegevermächtnis); Die Testamentserrichtung unterliegt strengeren Kriterien; Bei testamentarischer Erbfolge haben Eltern des Verstorbenen kein Pflichtteilsrecht mehr; Enterbungsmöglichkeiten, Anrechnung von lebzeitigen Zuwendungen wurden erweitert; Pflichtteilsauszahlungen können gestundet werden; Für Auslandsbezug in der Staatsbürgerschaft oder bei Vermögenswerten gibt es...

weiterlesen ... ›

Was macht ein Notar als Gerichtskommissär in Verlassenschaftsangelegenheiten?

Was macht der Notar als Gerichtskommissär? Nach dem Tod jedes Menschen sind seine irdischen Güter aufzuteilen. Da niemand berechtigt ist nach eigenem Gutdünken Vermögenswerte eines Verstorbenen an sich zu nehmen, ist ein gerichtliches Verfahren zur Feststellung der Erbberechtigung nötig. Dieses wird in Österreich von den Notaren für das jeweils zuständige Bezirksgericht durchgeführt. Grundlage ist die Todesfallaufnahme mit den Personalien des Verstorbenen und dessen Verwandtschaft im Sinne der gesetzlichen Erbfolge und anhand der Vermögenswerte des Verstorbenen, so weit bekannt. Auch Ausländer, die in Österreich Vermögen hinterlassen, unterliegen der österreichischen Abhandlung. Diesfalls muss der Notar ausländisches Erbrecht anwenden und immer wieder auch Erben ausfindig machen. Notfalls muss für unbekannte Erben ein Kurator bestellt werden. Hinterlässt der Verstorbene Werte von mehr als 4.000,00...

weiterlesen ... ›