Gesetzliche Erwachsenenvertretung für Angehörige

Teil 2: die gesetzliche Erwachsenenvertretung: Wenn der sogen. „Vorsorgefall“ bereits eingetreten ist, das heißt eine eigene Auswahl und Bestellung der Vertretung durch eine Person ist aufgrund einer bereits eingetretenen Beeinträchtigung nicht mehr möglich, gibt es für Angehörige (das sind Verwandte bis zum Grad eines Neffen/einer Nichte) die Möglichkeit, sich als Vertreter im ÖZVV registrieren zu lassen. Die Registrierung veranlasst ein Notar, ein Anwalt oder ein Erwachsenenschutzverein. Aus der Registerbestätigung geht der Wirkungsbereich hervor. Grundsätzlich sind sowohl alltägliche Vertretungshandlungen aber auch einmalige und ungewöhnliche Vertretungsmaßnahmen damit möglich! Die Registrierung setzt voraus dass eine ärztliche Bestätigung vorgelegt wird, dass und für welche Bereiche Hilfe nötig ist; andere Bereiche können eventuell selbstverantwortlich weiterhin von der betroffenen Person besorgt werden! Der gesetzliche Erwachsenenvertreter hat...

weiterlesen ... ›

Sachwalterrecht neu- Vorsorgevollmacht

Das neue Sachwalterrecht tritt mit 1.7.2018 in Kraft. Wer für jemanden anderen vertretungsbefugt ist heißt ab dann Erwachsenenvertreter. Ziel des Gesetzes ist, für jeden Menschen sein Selbstbestimmungsrecht möglichst lange aufrecht zu erhalten. Nach wie vor erste und beste Wahl für eine selbstbestimmte künftige Vertretung ist die Vorsorgevollmacht! Besonders auch für Einzelunternehmer, Landwirte …. Siehe: Vorsorgevollmacht

weiterlesen ... ›

Sachwalterrecht neu 2018

Das neue Sachwalterrecht tritt mit 1.7.2018 in Kraft. Wer für jemanden anderen vertretungsbefugt ist heißt ab dann Erwachsenenvertreter. Ziel des Gesetzes ist, für jeden Menschen sein Selbstbestimmungsrecht möglichst lange aufrecht zu erhalten. Zur Vertretungsbefugnis kommt man durch Registrierung im Österreichischen Zentralen Vertretungsverzeichnis (ÖZVV) der österr. Notariatskammer, veranlasst durch Notar, Gericht, Anwalt oder Erwachsenenschutzverein. Die Vertretungsbefugnis gilt grundsätzlich für die Dauer von drei Jahren; Wie kommt man zur Vertretungsbefugnis? Die vier Gelegenheiten und Möglichkeiten werden hier in loser Reihenfolge demnächst vorgestellt und beschrieben!

weiterlesen ... ›

Selbstbestimmung oder Fremdbestimmung: beim Erben, bei Demenz oder Schlaganfall …

MEIN Wille geschehe! Die zunehmende Lebenserwartung einerseits, Kinderlosigkeit, Singeledasein, Patchworkstrukturen, aber auch das Auftreten von Beeinträchtigungen durch Zivilisationskrankheiten ua. Andererseits, bringen zunehmend Klienten dazu, Vorsorgeregelungen zu treffen. Unser Recht bietet im Wesentlichen drei Möglichkeiten dafür an: Am Bekanntesten ist wohl das Testament, mit welchem eine Aufteilung materieller Güter im Todesfall geregelt wird. Zu empfehlen, wenn man mit der gesetzlichen Aufteilung nicht einverstanden ist. Form und Inhalt sind wesentlich zur Vermeidung späterer Streitigkeiten unter Erben. Das Auffinden von letztwilligen Anordnungen garantiert eine Eintragung im Zentralen Testamentsregister (ZTR) Vertretungshandlungen und Entscheidungen im Falle schwerer Beeinträchtigung durch Krankheit, Alter oder Unfall kann man mittels Vorsorgevollmacht vertraglich mit einer Vertrauensperson eigener Wahl regeln. Die Eintragung im Österreichischen Zentralen Vertretungsverzeichnisses (ÖZVV) sichert die Beachtung und stellt...

weiterlesen ... ›

Rechtsinformationen kann man nie genug bekommen – auch eine Art der Vorsorge …

ZUGANG ZUM RECHT Mit Oktober 2012 wurde die Möglichkeit der kostenlosen Rechtsberatung beim Bezirksgericht Villach weggespart. Diese ist ab dann nur mehr beim Bezirksgericht Klagenfurt zugänglich. Die rechtsuchende Bevölkerung aus weiter entfernten Orten ist umso mehr auf andere Institutionen angewiesen um zu Informationen zu kommen. Hier sei wieder einmal die schon traditionelle erste kostenlose Rechtsauskunft bei den österreichischen Notaren vorgestellt. Notariatskanzleien gibt es in Kärnten nach wie vor auch an Orten wo man Bezirksgerichte schon geschlossen hat! Die Tätigkeit der Notare als Gerichtskommissäre insbesondere in Verlassenschafts- und Grundbuchssachen ist den meisten Leuten wohl bekannt. Eine kostenlose Erstauskunft gibt es auch schon seit geraumer Zeit und ist oft sogar manchmal ohne lange vorausgehende Terminvereinbarung möglich! Wo spezielle und tiefgreifende Kenntnisse aus...

weiterlesen ... ›

Vorsorgen ist besser als … rechtliche Möglichkeiten der Vorsorge

MEIN Wille geschehe! Die zunehmende Lebenserwartung einerseits, Kinderlosigkeit, Singeledasein, Patchworkstrukturen, aber auch das Auftreten von Beeinträchtigungen durch Zivilisationskrankheiten ua. Andererseits, bringen zunehmend Klienten dazu, Vorsorgeregelungen zu treffen. Unser Recht bietet im Wesentlichen drei Möglichkeiten dafür an: Am Bekanntesten ist wohl das Testament, mit welchem eine Aufteilung materieller Güter im Todesfall geregelt wird. Zu empfehlen, wenn man mit der gesetzlichen Aufteilung nicht einverstanden ist. Form und Inhalt sind wesentlich zur Vermeidung späterer Streitigkeiten unter Erben. Das Auffinden von letztwilligen Anordnungen garantiert eine Eintragung im Zentralen Testamentsregister (ZTR) Vertretungshandlungen und Entscheidungen im Falle schwerer Beeinträchtigung durch Krankheit, Alter oder Unfall kann man mittels Vorsorgevollmacht vertraglich mit einer Vertrauensperson eigener Wahl regeln. Die Eintragung im Österreichischen Zentralen Vertretungsverzeichnisses (ÖZVV) ist seit 1.7.2018 Voraussetzung...

weiterlesen ... ›

Vorsorgen ist besser als … Tipps für voraus denkende Unternehmer

„Das einzig Sichere im Leben ist der Tod“ – eine alte Weisheit?! Es gibt nicht wenige Menschen die leichtfertig darüber hinwegsehen. Auch Unternehmer, die damit oft sowohl Arbeitsplätze und Existenzen ihrer Mitarbeiter aber auch das Wohl ihrer Familienangehörigen aufs Spiel setzen. Dabei gäbe es hinreichend Möglichkeiten für den Fall des Falles vorzusorgen, was nicht nur im Hinblick auf die steigende Anzahl von Patchworkfamilien anzuraten ist: Ob in der Wahl der Unternehmensform und die damit einhergehenden Gestaltungsmöglichkeiten, ob in der Einbindung von Familienmitgliedern oder Mitarbeitern als künftige Betriebsnachfolger, ob im Abschluss von Versicherungen und einer Vorsorgevollmacht für den Fall einer schweren körperlichen oder geistigen Beeinträchtigung, ob in der vorsorglichen Abfassung eines Testamentes, das ja auch jederzeit wieder geänderten Umständen angepasst werden...

weiterlesen ... ›