Wann muss eine Erbschaft geschätzt werden?

Die Schätzung einer Erbschaft ist eher der Ausnahmefall! In bestimmten Situationen ist sie jedoch gesetzlich zwingend vorgeschrieben, in anderen Fällen zumindest ratsam. Dies ist bei Abgabe einer bedingten Erbantrittserklärung erforderlich, um eine Haftungsbegrenzung für die Erben zu bewirken, wenn die Gefahr einer Überschuldung besteht. Ferner bei Pflichtteilsregelungen oder Erbteilungen mit Minderjährigen oder behinderten Personen, um sicher zu stellen, dass eine korrekte Ausmessung der finanziellen Ansprüche vorgenommen wird, weiters bei Erben unbekannten Aufenthaltes, für die ein Kurator zu bestellen ist, und immer dann, wenn eine verfahrensbeteiligte Person dies beantragt. Der Gerichtskommissär bestellt hierfür gerichtlich zertifizierte und unabhängige Sachverständige für die zu bewertenden Gegenstände, die in Anwesenheit der Parteien eine Besichtigung vornehmen und ein schriftliches Gutachten auf Kosten des Nachlasses erstellen. Für...

weiterlesen ... ›