Herbstzeit ist Erntezeit. Was ist aber unter Fruchtgenuss im rechtlichen Sinne zu verstehen?

Oft wird bei lebzeitiger Übergabe eines Hauses dem Wunsch des Übergebers nach weiterer umfassender Nutzung durch Vorbehalt eines Fruchtgenussrechtes Rechnung getragen. Dabei geht es weniger um die Äpfel aus dem Garten. Juristisch ist damit das sehr starke und weitgehende Recht gemeint, die übergebene Liegenschaft unter Schonung der Substanz ohne alle Einschränkung zu nutzen und zu verwalten, was manchmal durchaus auch aus steuerlichen Erwägungen gewünscht ist. Der Fruchtgenussberechtigte darf vermieten und verpachten und daraus die Erträgnisse behalten, muss aber auch selber kündigen oder Räumungsklagen einbringen und für die Erhaltung der Substanz aufkommen. Dem Eigentümer und Übernehmer selbst stehen derlei Nutzungsrechte nur insoweit zu, als der Fruchtgenussberechtigte zustimmt. Notwendige Bauführungen obliegen hingegen primär dem Eigentümer. Zu beachten ist wohl, dass ein Fruchtgenuss...

weiterlesen ... ›

Zum Betriebsjubiläum 7 Jahre Notariat Milz gab es einige Überraschungen

7 Jahre Notariat Dr. Milz Ein Notar und seine Mitarbeiterinnen in luftigen Höhen Die Idee kam vom Chef persönlich: Ob seine Mitarbeiterinnen denn Lust auf ein erhöhtes Abenteuer hätten? Natürlich hatten sie, aber ohne zu wissen, worauf sie sich genau einließen. Nur so viel: Hochhinauf sollten sie! Freitag, dem 1.7.2011, wurde die Kanzlei am Nachmittag geschlossen und es ging auf die Taborhöhe beim Faaker See in den Waldseilpark. Schon am Parkplatz wurde klar, dass dieser Nachmittag ein wahrer Balanceakt werden wird. Mitten im Wald waren die Seile, die von Baum zu Baum gespannt sind, deutlich zu sehen. Nach einer kurzen Begrüßung wurden alle mit Klettergurten und (Blau) Helmen ausgestattet. Angefangen hat das Ganze dann am Übungsparcours. Das wirkte eigentlich schon...

weiterlesen ... ›